fbpx
mob_btn_close

Zuhause mit dem Cowboy

Solange sich Willa Markson erinnern kann, hat sie den Ruf der großen Stadt gespürt, also machte sie sich genau dorthin auf den Weg, sobald es ihr möglich war. In New York City fand sie einen Ort, an den sie passte, einen Ort voll mit Kunst und Raffinesse, die ihrer kleinen Stadt in Texas fehlten. Während sie als Kindermädchen arbeitet, bekommt Willa schließlich die Gelegenheit, ihren Traumjob zu ergattern. Das Einzige, was sie tun muss, ist, ihren zweijährigen Schützling Bobby, der gerade zur Waise geworden ist, zurück zu seinem Onkel nach Texas zu bringen. Eine kurze Reise könnte nicht schaden und würde mit Sicherheit ihren Traum, eine bedeutende Persönlichkeit in der Kunstwelt von New York zu werden, nicht aufhalten. Sie würde Bobby abliefern, auch wenn es ihr das Herz brechen würde, und dann dorthin zurückkehren, wohin sie gehörte. Das war der Plan − und ganz und gar nichts, weder Bobby, noch sein grüblerischer, gutaussehender Onkel würden sie davon abhalten können.

Das Allerletzte, was Daniel Gunn brauchen konnte, war ein Kleinkind, das herumlief und sein perfekt geordnetes Leben durcheinanderbrachte. Als sein kleiner Neffe also mit seinem Kindermädchen – einem ablenkend hübschen Kindermädchen – eintrifft, bittet Daniel sie zu bleiben, um sich um Bobby zu kümmern, ein Vorschlag, der auf mehr als nur ein wenig Widerstand trifft. Ganz egal, was er sagt oder tut, oder wie sehr er versucht, ihr seine kleine Stadt schmackhaft zu machen, Willa ist fest entschlossen, nach New York zurückzukehren. Aber wie kann Daniel ihr zu verstehen geben, dass Bobby sie braucht? Dass er sie braucht? Nicht nur für seinen Neffen, sondern auch für sich selbst.

Wenn Daniel auch nur irgendeine Chance haben will, Willa davon zu überzeugen zu bleiben, dann muss dieser Junge vom Lande sie davon überzeugen, dass ihr Herz nicht mehr der Großstadt gehört.

Amazon.de.